Ältere Mitteilungen

Verärgert über Interview Nach wie vor verärgert ist man aber bei der BI, dass sich Eisele in einem Zeitungsinterview am 9. Dezember 2010 im Namen der überwiegenden Mehrheit der Haisterkircher für den Anschluss der L 300 an die B 30 ausgesprochen habe. Diese Aussage verzerre die Wahrheit, die darin bestehe, dass der Anschluss von einem Großteil der Haisterkircher abgelehnt werde, so Hagenlocher. Die BI stützt sich hierbei auf einespontane Unterschriftensammlung in der sich rund 250 Haisterkircher namentlich gegen den Anschluss der L 300 stellen. In dieser Sache erwartet die BI nach wie vor einen öffentlichen Bekenntniswechsel der Ortsvorsteherin. Der Anschluss der L 300 war und ist das derzeit zentrale Thema der Aktivitäten der BI im zurückliegenden Jahr. Dies wurde nicht nur im Jahresrückblick der Vorsitzenden Andrea Hagenlocher deutlich sondern auch in einem Impulsreferat von Josef Zell, der mit hohem Engagement Daten und Fakten zu den beiden Varianten L 300 Anschluss oder K 7935 Anschluss zusammengetragen hatte. Nicht nur für Schmunzeln sorgte auch die Erkenntnis, dass man beim K 7935 Anschluss über einen Umweg von ein bis drei Kilometern rede, während in der Kernstadt der Verkehr aus Bad Wurzach über den Anschluss über die B 30 Nord nach Ravensburg geleitet wird, was deutlich größere Umwegfahrten mit sich bringt. Von den rund 170 Mitgliedern der BI waren an diesem Abend 31 zur Versammlung gekommen. Weitere 29 Gäste kamen von befreundeten Bürgerinitiativen, allen voran die Frauen und Männer aus Gaisbeuren, die nun für ihre Umgehung kämpfen wollen. Unter den Gästen befand sich auch der Landtagskandidat der Grünen, Bernd Zander, der an dem basisdemokratischen Selbstverständnis der BI sicher Gefallen gefunden hat. Engagiert zeigte sich die BI im zurückliegenden Jahr auch beim Ferienspaß und bei zu großzügiger Gülleausbringung im Haistergau mit nachhaltiger Geruchsbelästigung. Das Thema OGI (die SZ berichtete) ist noch immer nicht vom Tisch und dem auftretenden Widerstand begegnet man bei BI mit einer gewissen Gelassenheit - "wir sind ja hartnäckig in solchen Dingen, das wissen sie ja" kommentiert Hagenlocher. Ein Spruch der zum Selbstverständnis der BI als kämpferischer Falke passt. Es habe sich über die Jahre bewährt, sachlich zu bleiben, vorzupreschen und die Meinung zu sagen, auch wenn diese Taktik dem einen oder anderem manchmal zu weit gehe. Nur so gelingt es in den Augen der BI, das Paradies Haistergau langfristig zu bewahren. Von Dietmar Hermanutz
(Quelle: Schwäbische Zeitung )


Neuer Vorstand Akribisch stellte Hans-Joachim Wottrich die Beschluss- und Entscheidungsfähigkeit der Mitgliederversammlung fest. Einstimmig wählten die Mitglieder die Vorstandschaft:

Andrea Hagenlocher (1. Vorsitzende); Hans-Joachim Wottrich(2. Vorsitzender); Franz Scheifele (3. Vorsitzender); Josef Brenner, Reinhard Espe, Jürgen Ivens, Markus Kaulingfrecks, Carmen Lang, Josef Mangler, Peter Schuler, Ralf Stärk, Dr. Ulrich Walz, Hans-Georg Wiedenmann, Renate Wiedenmann (alles Beisitzer); Ursula Heintel (Schriftführerin); Heinrich Henne (Kassierer).


Einladung zur Jahreshauptversammlung 2011 Die Bürgerinitiative Lebenswerter Haistergau hält am Freitag, den 18. März 2011 um 20 Uhr ihre diesjährige Jahreshauptversammlung ab.
Sie findet statt in der Turn- und Festhalle in Haisterkirch.

Tagesordnung :
  1. Begrüßung
  2. Tätigkeitsbericht
  3. Kassenbericht
  4. Kassenprüfungsbericht
  5. Entlastung des Vorstands
  6. Wahlen
  7. Kurzreferat von Josef Zell zum geplanten B 30-Anschluss: "Höhendifferenzen und Kraftstoffverbrauch" mit anschließender Diskussion
  8. Verschiedenes

Wichtiger Hinweis:
Alle Mitglieder, aber auch interessierte Nichtmitglieder sind herzlich eingeladen!
Weitere Vorschläge für die Tagesordnung müssen mindestens eine Woche vorher schriftlich bei der Vorsitzenden Andrea Hagenlocher, Tel. 07524 / 3344 eingegangen sein.

Die Vorstandschaft


... wie es mit der Dienstaufsichtsbeschwerde weiter ging Erwartungsgemäß hat unser Bürgermeister Herr Weinschenk Rosa Eisele in Schutz genommen, und sich auch Mühe mit der Antwort an uns gegeben, aber das Thema Befangenheit weggelassen. Erneute Nachfrage unsererseits erbrachte ein für uns unbefriedigendes Ergebnis, welches wir dann vom Kommunalamt überprüfen ließen, mit dem Ergebnis, dass die betreffenden Ortschaftsräte zwar mittelbar, aber nicht unmittelbar betroffen sind.
Eingetretene Wirkung: Wir stellen fest, dass seitdem achtsamer mit dem Thema Befangenheit umgegangen wird und hoffentlich auch mit dem Thema Wahrheitsgehalt von Protokollen gemäß Gemeindeordnung.


Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Rosa Eisele Die Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Rosa Eisele


" ...und was die offizielle Berichterstattung daraus gemacht hat" Die offizielle Berichtserstattung (Zeitungsartikel) Quelle: Amtsblatt der Stadt Bad Waldsee


Gedächtnisprotokoll der Ortschaftsratsitzung Das Gedächtnisprotokoll der Ortschaftsratsitzung


Zeitungsbericht "RP prüft B30 Anschluss stärker" Der Artikel vom 03. Februar 2011 (PDF) (Quelle: Schwäbische Zeitung )


Belastungsvergleich RP Nov. 2008 Der Belastungsvergleich als PDF


Zeitungsbericht zur Infoveranstaltung Der Artikel vom 17. Januar 2011 (PDF) (Quelle: Schwäbische Zeitung )


Die Präsentation von Gerhard Maluck und Dr. Ulrich Walz Die Präsentation im PDF-Format


Einladung der Bürgerinitiative Lebenswerter Haistergau zur Infoveranstaltung mit dem Thema Verkehr Wann: Samstag, 15.1.2011 um 20 Uhr
Wo: Turn- und Festhalle Haisterkirch

Alle interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürger, aber auch die Stadtverwaltungen, Gemeinderätinnen und -räte sind herzlich eingeladen sich zu informieren und mitzudiskutieren. Nach Kurzreferaten von Gerhard Maluck und Dr. Ulrich Walz wird ausreichend Zeit zur Diskussion mit Rederecht für alle sein. Wir freuen uns auf Sie!


Haidgauer Berg für Lastwagen gesperrt Der Artikel vom 24. November 2010 (PDF) (Quelle: Schwäbische Zeitung )


Bürgerversammlung vom 17.11.2010
Leserbrief von Dr. Ulrich Walz
Leserbrief von Anita Trunzer


BLIX-Artikel Der BLIX-Artikel (PDF)


Jahreshauptversammlung 2011 Die nächste Jahreshauptversammlung wird am Freitag, 18.3.2011 in der Turn- und Festhalle Haisterkirch stattfinden.
Beginn: 20 Uhr


Einspruch gegen den B30/L300 Anschluss Hier der Einspruch als Word-Datei zum Download
Die Geschichte der B30 (PDF)


Mit dem Feldstecher den Überblick behalten, Einblick in die Gemeinderatssitzung am 4.10.2010


Interview in der Schwäbischen Zeitung Das Interview als PDF-Datei


Ablehnung der Herausgabe der Klagebegründung der Stadt Bad Wurzach Hier der Brief als PDF-Datei zum Download


Einladung zur geologischen Führung Wir laden ein zu einer geologischen Führung am Sonntag 27.6.2010! Treffpunkt 10Uhr am Parkplatz Tannenbühl, Bad Waldsee, unter Leitung von Dr. Eckhart Dürr, Dauer 2 Stunden, bitte wetterfeste Kleidung und Schuhe tragen.
Der geologische Lehrpfad wird auch in dem 2005 von uns herausgegebenen Haistergauwanderführer beschrieben, den Sie zum Preis von 2,50 Euro bei uns erwerben können.


Pressebericht aus der Schwäbischen Zeitung

BI Haistergau blickt zurück auf ein ereignisreiches Jahr


Bad Waldsee (dhe): Andrea Hagenlocher, Vorstandsvorsitzende der BI Haistergau hatte in ihrem Tätigkeitsbericht eine Liste von rund 50 Aktionen und Terminen, an denen die Mitglieder des Vereins, allen voran Hagenlocher selbst, aktiv waren. Es ist ein hochmotiviertes Team, das Hagenlocher um sich geschart hat und das nicht müde wird, überall dort die Finger in die Wunde zu legen, wo dem lebenswerten Haistergau Ungemach drohen könnte. Vor 60 anwesenden Vereinsmitgliedern und Freunden von benachbarten Bürgerinitiativen, allen voran die BI Wurzacher Becken mit der es viele thematische Überschneidungspunkte gibt, referierte Hagenlocher über das breite Spektrum von Aktivitäten und darüber, dass man summa summarum sogar noch großen Spaß gehabt hatte. Es gab im Jahr 2009 Ortstermine, Protestaktionen, Presse-, Radio- und Fernsehinterviews, Gespräche mit Bürgermeistern, Besuche bei den Landratsämtern und beim Regierungspräsidium, beim Ferienspaß war man aktiv und schließlich beschäftigte sich der Verein sogar noch mit der Anerkennung des Ehrenamts in der Stadt Bad Waldsee, an welcher die BI Haistergau jedoch nicht partizipieren konnte. Richtig traurig war man aber bei der BI nicht, vielmehr sorgte der entsprechende Briefwechsel für Erheiterung und im Verein ehrte man einfach selber, nämlich Josef Mangler und Claus-Dieter Hobusch. Schwerpunkt der Arbeiten im zurückliegenden Jahr war natürlich das OGI im Wurzacher Becken, das nach der Folienaktion des Wurzacher Bürgermeisters im letzten Frühjahr sowohl vor dem Landratsamt wie auch vor dem Regierungspräsidium gescheitert ist (die SZ berichtete mehrfach). In diesem Zusammenhang sang Hagenlocher das hohe Loblied auf das Umweltinformationsgesetz, das zu ihrem Lieblingsgesetz geworden sei und die Arbeit der BI´s deutlich erleichtere. Behörden sind verpflichtet Einsichtnahme in umweltrelevante Daten zu gewähren, können aber für den Aufwand entsprechende Gebühren erheben. Angewiesen auf dieses Gesetz war man auch bei Planungen im Kreis Biberach und zwar direkt an der Kreisgrenze bei Buch, an der Straße von Bad Waldsee nach Mühlhausen. Hier ist eine gigantische Bullenmast mit 1500 Tieren geplant und ein Konsortium aus Kiesbetrieben möchte auf mehreren Hektar Kies abbauen. Bei 20 - 30 Kieslastern pro Tag und den Vieh, Futter und Gülletransporten des Mastbetriebs macht man sich bei der BI Sorgen um die Verkehrsbelastung im Haistergau. Verstärkt wird diese Sorge durch den geplanten B30-Anschluss der Straße von Bad Waldsee nach Haisterkirch. Hagenlocher fasste das zurückliegende Jahr zusammen "wir haben viel gemacht, wir haben viel gedacht und viel gelacht". Die Themen werden diesem hochmotiviertem Team auch im laufenden Jahr nicht ausgehen, ein Team das es sich zur Aufgabe gesetzt hat, sich in die Politik einzumischen um "unser Paradies hier zu erhalten", so Hagenlocher.
(Bericht von Dietmar Hermanutz)


Einladung zur Jahreshauptversammlung B30 Anschluss nach Haisterkirch und Haidgau: Segen oder Fluch?

Die schnell nach Ravensburg wollen, ersehnen ihn. Für die Anwohner der L300 könnte es unerträglich werden. Laut Verkehrsgutachten Modus Consult wird Haisterkirch jetzt täglich von 5900 Kfz durchfahren. Durch den B30 Anschluss würden es 9800 Kfz werden - eine Zunahme um 66%! Zusätzlich ist beabsichtigt, nach Fertigstellung des Anschlusses die B465 (Unterschwarzach - Bad Wurzach) durch das Wurzacher Ried zu sperren und den Fernverkehr Biberach - Leutkirch auch noch über die L300 Haidgau - Haisterkirch zu leiten. Diese geplante Maßnahme ist in sämtlichen Verkehrsgutachten, ob für den OGI-Zweckverband oder für das RP Straßenbauamt Süd und vermutlich auch für den Generalverkehrswegeplan Bad Waldsee nicht berücksichtigt worden. Wir würden zu einem zweiten Gaisbeuren gemacht!! Aus der Arbeitsgruppe Bad Waldsee 2020 wurde der Alternativvorschlag B30 Anschluss Hittisweilerstraße (K7935) entwickelt, der mehrere regionale Verkehrsprobleme lösen würde und die wesentlich elegantere Lösung darstellt. Wenn Sie mehr erfahren wollen, kommen Sie zu unserer Jahreshauptversammlung am Freitag, den 12.3.2010 um 20Uhr in die Turn- und Festhalle Haisterkirch.


Gemeinsame Stellungnahme der BI Wurzacher Becken und der BI Lebenswerter Haistergau zur Ablehnung des Flächennutzungsplans OGI in Zwings durch das Landratsamt Stellungsname (Doc-Text)
(Aktuelles auch unter DerWurzacher.de zu lesen.)


Biotopzerstörung in der Kiesgrube Hittelkofen Biotop-Zerstörung (Text)
Bild 1
Bild 2


Einspruch der Bürgerinitiative Lebenswerter Haistergau gegen OGI Einspruch (Doc-Text)


Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Herrn Bürgermeister Bürkle Die Beschwerde als Word-Dokument (.doc)
Beweisfoto


Einladung zur Jahreshauptversammlung 2009 Wir laden recht herzlich ein zu unserer diesjährigen Jahreshauptversammlung am Freitag, den 6.3.2009 um 20 Uhr in die Turn- und Festhalle Haisterkirch! Außer den gewohnten Vereinsregularien und der Vorstellung unseres Einspruchs gegen das geplante Industrie- und Gewerbegebiet Bad Wurzach - Zwings, gibt es dieses Jahr zudem noch Kurzreferate über folgende Themen:
  • Artenschutz im Wurzacher Becken (von Dr. Stefan Hövel)
  • Raumordnung und Zielabweichungsverfahren (von Gerhard Maluck)
  • Lärm und Verkehr bei B30-Anschluss (von Franz Scheifele)
  • Haisterbach - Eine unendliche Geschichte (von Dr. Ulrich Walz)


Einspruch gegen das geplante Industrie- und Gewerbegebiet Bad Wurzach Einspruch (als PDF-Datei)


T-Shirt Aktion mit Logo Um unseren neuen Namen und unser neues Logo bekannt zu machen, haben wir weiße T-Shirts in Topqualität vierfarbig bedrucken lassen, die wir zum Selbstkostenpreis verkaufen.

Größe S 11,00 ?
Größe M 11,60 ?
Größe L 12,20 ?
Größe XL 12,80 ?
Größe XXL 13,50 ?

Die T-Shirts fallen groß aus und sind aus schöner, dicker Baumwolle.

Sie erhalten diese in unserem Lädele "Um' s Eck", in der Ortschaftsverwaltung und bei unserer Vorsitzenden Andrea Hagenlocher.


Zum neuen Namen und Logo Angesichts der Bedrohung durch die Standortsuche eines geplanten Großsägewerkes der Firma Klenk u.a. auf dem Haisterkircher Feld wurde von der Mitgliederversammlung der BI Haistergau gegen lebensraumzerstörenden Kiesabbau am 17.03.2006 ein neuer, kürzerer, allgemeinerer und positiverer Name gesucht und beschlossen:
Die Kieshorrorvision des Haistergaus, vom Waldseer Künstler R.W. Allgaier am 27.8.1992 für uns gemalt, hat uns lange und sehr gut als Logo und Briefkopf gedient.



Passend zum neuen Namen "Bürgerinitiative Lebenswerter Haistergau" wurde aus den Reihen des Vorstandes als neues Logo unser Tal mit den beiden Moränenrücken wie ein lächelnder Mund, in der Mitte der sich schlängelnde Haisterbach, darüber die aufsteigende Sonne erschaffen!